Das Nashorn des Slazhaus FC steckt im Dreck

Spielbericht Salzhaus F.C. vs. FEG Winti Kickers – 1:7

Obwohl in der städtischen Sportlandschaft eigentlich (fast) nichts höhere Priorität geniesst als die Winterthurer Firmenliga, musste aufgrund einer Konkurrenzveranstaltung auf dem Sportplatz Sporrer, das heutige Duell zwischen dem Salzhaus F.C. und den FEG Kickers örtlich verschoben werden. Die Firmenliga-Premiere: Ein Auswärtsspiel, welches nicht in Rheinau stattfindet. Dank klugen und engagierten Köpfen konnte das Spiel auf den Platz des Migros Sport- und Freizeitparks Milandia in Volketswil verlegt werden. Herzlichen Dank!

Tabellenführer gegen –schlusslicht: Die Ausgangslage schien vor der Begegnung eigentlich klar. Aber das letzte Duell vor wenigen Wochen ging knäpper aus als manchem Fan der FEG lieb war. Die Salzhauser waren bestimmt heiss auf die Revanche und hinzu kamen personelle Absenzen in den Reihen der orangen Männer. Man durfte demzufolge gespannt sein, was der 90 Minuten Kick in der Fremde bieten würde.

Mangels defensiver Möglichkeiten entschied sich Coach K seine Mannen in einer 3-4-1-2 Formation auf den Platz zu schicken: Der Game-plan roch nach: Heil in der Offensive suchen und die Kugel möglichst weit vom eigenen Tor fernzuhalten. Kaum hatte der Unparteiische das Spiel angepfiffen, stürmten die FEG Kickers auf das gegnerische Tor zu. Schnell musste aber festgestellt werden, dass der Schlussmann des Salzhaus F.C. sein Handwerk hervorragend verstand und wohl nicht mit den linken Bein aufgestanden war. Die wenigen mitgereisten Fans bekamen tolle Paraden zu sehen, welche jeweils frenetisch bejubelt wurden. Aber wie lange konnte das für die Männer des Salzhauses gut gehen?

Was Marco Reus beim BVB ist, ist „Joelinho“ bei den FEG Kickers: stets besorgt für das 1:0. So auch in der heutigen Partie. Die ominöse Wirkung der Captainbinde oder einfach nur Zufall? Es lief die 19. Minute: Nach mehreren Hacken und einem Querpass von „Zingg“ kam eben dieser „Joelinho“ an den Ball und haute die Kugel unhaltbar mit dem Aussenrist via Lattenunterkante zur verdienten Führung in die Maschen.

Zehnzeigerumdrehungen später setzte „Klajner jr.“ zu Teil 1 seiner wahren Torflut an. Die Medienschaffenden waren vom Tempo genauso überfordert wie die gegnerische Hintermannschaft, so dass zur Entstehung der Treffer Hinweise und Notizen leider vergeblich gesucht werden. Aber das wichtigste ist bekannt: Noch bevor die erste halbe Stunde um war, leuchtete ein 3:0 von der Anzeigetafel.

Die Nashörner (Teammaskottchen und Trikottier) des Salzhauses waren aber alles andere als bereit, die Partie bereits abzuhacken. Mit stets grossem läuferischem und kämpferischem Einsatz, machten sie den FEG Kickers immer wieder das Leben schwer. In der 40. Minute machte das nashornige Mittelfeld die Räume so eng, dass ein gegnerischer Fehlpass provoziert werden konnte. Blitzschnell schaltete der Salzhaus F.C. auf Angriff und fackelte nicht lange. Ein herrlicher Aussenristschlenzer von Edeljoker „Kobelt“ brachte die Hoffnung ins Hause Salz zurück. Nur noch 1:3 aus Sicht der Nashörner.

Während des Pausentees machte Coach K seine Männer darauf aufmerksam, den Ball vermehrt laufen zu lassen und den Gegner zu zusätzlicher Verschiebungsarbeit zu zwingen. Es verging keine Minute nach Wiederanpfiff bis die Vorgabe des Trainers perfekt in ein Tor umgemünzt wurde. Über die rechte Seite zirkulierte die Kugel wunderbar bis diese nach einer schönen Hereingabe durch „Klajner jr.“ im Netz untergebracht wurde. Eben dieser „Klajner jr.“ krönte seine tolle Leistung mit einem äusserst sehenswerten Kopfballtreffer in der 58. Minute zum zwischenzeitlichen 5:1.

Zehn Minuten später versenkte „Joelinho“ die Kugel ein weiteres Mal vorentscheidend im gegnerischen Tor. Als Lohn dafür kamen die Zuschauer in den Genuss der emotionalen Einwechslung von Spielercoach K. Seine Verletzungsgeschichte ist lang, aber die Liebe zum schönen Spiel eben doch stärker. Schon bald zeigte sich, dass er nichts seiner Übersicht und seines Zugs zum Tor eingebüsst hatte. Nach einer eleganten Finte bediente er sogar noch seinen Sohn „Kunzmann jr.“, welcher aus 20 Meter gekonnt zum Endstand von 7:1 einnetzte.

Zusammenfassend sahen die Fans eine kompakte Mannschaftsleistung und einen souveränen Sieg der FEG Kickers. In Punkto Chancenauswertung könnten sich die Herren in Orange jedoch ein grosses Stück des Nashornkuchens abschneiden. Wir danken dem Salzhaus F.C. fürs faire Spiel und wünschen weiterhin viel Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt.

Sportlich grüsst,

die Presseabteilung der FEG Winti Kickers (und der Bilderbastler vom Salzhaus F.C.)

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.